Ich bin der Doktor Eisenbarth

Dieses Lied entstand ca. 70 Jahre nach seinem Tod, er und seine Kuren wurden darin zu Unrecht verspottet, es machte ihn aber in der ganzen Welt bekannt. Es gibt mehrere Versionen mit verschiedenen Texten und anderem Refrain.

Eisenbarth dirigiert

Hier können Sie die Melodie abspielen:

1.
Ich bin der Doktor Eisenbarth,
widewidewitt, bum, bum,
kurier die Leut auf meine Art,
widewidewitt, bum, bum,
Kann machen, dass die Blinden gehn,
widewidewitt, juchheirasa
und dass die Lahmen wieder sehn.
Widewidewitt, bum, bum.

2.
Zu Potsdam operierte ich,
den Koch des großen Friederich.
Ich schlug ihm mit dem Beil vorn Kopf,
gestorben ist der arme Tropf.

3.
Zu Ulm kuriert ich einen Mann,
dass ihm das Blut vom Beine rann.
Er wollte gern gekuhpockt sein,
ich impfts ihm mit dem Bratspieß ein.

4.
Des Küsters Sohn in Dideldum,
dem gab ich zehn Pfund Opium,
drauf schlief er Jahre, Tag und Nacht,
und ist bis heut nicht aufgewacht

5.
Es hatt ein Mann in Langensalz
nen zentnerschweren Kropf am Hals,
den schnürt ich mit dem Waschseil zu,
probatum est: – nun hat er Ruh.

6.
Zu Wien kuriert ich einen Mann,
der hatte einen hohlen Zahn.
Ich schoss ihn aus mit der Pistol,
dem Mann, dem ist jetzt immer wohl.

7.
Das ist die Art, wie ich kurier,
sie ist erprobt, ich bürg dafür!
Dass jedes Mittel Wirkung tut,
schwör ich bei meinem Doktorhut!

Hier gibt es weitere "Eisenbarth-Lieder" und Texte

Verwendung von Cookies auf dieser Homepage

Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website bieten können. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten.